Die etwas andere Meerschweinchenseite
  Tiere im Heu
 
Grundstein
Grundstein
Juli 2017

Tiere im Heu

Wer Meerschweinchen mit abgepacktem Tüten-Heu aus dem Zooladen ernährt, kennt vermutlich nur eine Sorte Tiere im Heu: Meerschweinchen, die sich im Heu herumsulen, Halme mümmeln und das gute Heu versauen. Abgesehen von diesen pelzigen Heuparasiten ist das "Einzelhandels-Heu" normalerweise frei von Lebewesen.

Meerschweinchen als einzige Tiere im Heu

Bei Heu vom Bauern sieht das anders aus. Der Bauer mäht im Sommer seine Wiese, lässt das Heu dort in der Sonne liegen, wendet es einige male und presst es dann zu Ballen, die meist in halboffenen Scheunen gelagert werden. In diesem Heu finden sich gelegentlich Kleinsttiere, die mit bloßem Auge sichtbar sind: Heuläuse. Es handelt sich um kleine schwarze Punkte, die bei genauerer Betrachtung sechs Beine, einen Kopf und Fühler aufweisen.

Heulaus Nahaufnahme

Bei Außenhaltung dürften die winzigen Krabbeltiere vermutlich weder Schwein noch Mensch stören. In vielen Fällen werden sie wahrscheinlich gar nicht bemerkt, weil draußen ohnehin einiges an Miniviehzeugs unterwegs ist. Da interessiert es niemanden, ob neben der Blattlaus noch eine Heulaus sitzt.
Bei Innenhaltung können Heuläuse gegegen schnell zu Panik beim Zweibein führen: "Aaaaaaaaaahhhhhh! Parasitenbefall! Das Viehzeugs wird sich in meinem Sofa einnisten, dann die Hauswände durchsetzen, die Möbel zerfressen und ich muss schließlich verwanzt und verlaust unter der nächsten Brücke schlafen!" Insbesondere Stadtmenschen, die sich von der Natur etwas entfremdet haben, haben manchmal ein leicht problematisches Verhältnis zu Insekten, Krabbelviehzeugs und anderen Kleinstlebewesen. Während ein Zwerghamster noch als niedlich empfunden wird, löst der Gedanke an Milben im Bett hysterische Anfälle aus, die mit einer Desinfektionsmittelpumpe und Gasbrenner in der Hand enden. Doch so weit muss es nicht kommen.

Heu Nahaufnahme

Heuläuse sind ganz natürliche Bewohner von Heu. Sie leben draußen auf Wiesen und fressen dort abgestorbene Pflanzenteile. Bei der Heuernte werden sie einfach (ohne gefragt zu werden!) mit abgemäht, gewendet, in Ballen gepresst, in der Scheune eingelagert, Richtung Schweineheim transportiert und schließlich in die Heuraufe gestopft. Die Heuläuse sind also keine aufdringlichen Parasiten, die sich heimlich und heimtückisch einen Weg ins traute Heim gesucht, sondern sie werden ungefragt aus ihrem natürlichen Lebensumfeld gerissen und einer gefräßigen Schweinebande zum Fraß vorgeworfen. Vermutlich könnte sich eine Heulaus auch was Besseres vorstellen.

Meerschweinchen fressen Heu

Wenn es aber nun soweit gekommen ist, dass Heuläuse im Schweineheu sitzen, ist dies erst mal völlig unproblematisch. Heuläuse interessieren sich nicht für Meerschweinchen. Sie interessieren sich für Heu. Und zwar nur für Heu. Bei Meerschweinchen sieht das genauso aus. Die interessieren sich nicht für Heuläuse, sondern ebenfalls nur für Heu. Meerschweinchen können Heu mit Heulausbesatz problemlos fressen, ohne Schaden zu nehmen. Selbst wenn gelegentlich mal eine Heulaus mit verspeist wird, ist dies - zumindest aus Sicht des Meerschweins - kein Problem. Vermutlich ist eine winzige Proteinquelle gar nicht mal so ungesund. Und in freier Natur landet auch mal ein winziges Insekt im Schweinemagen ohne Schaden anzurichten.

Meerschweinchen Aurin frisst Heu

Auch für das Schweinegehege sind Heuläuse kein Problem. Heuläuse bleiben ausschließlich unmittelbar bei ihrer Nahrungsquelle: dem Heu. Direkt unter einem Heuhaufen findet man schon mal ein paar Heuläuse, aber bereits 20 cm weiter in der Einstreu ist keine einzige Laus zu entdecken. 20 cm ist für eine Heulaus mit gerade mal 2 mm Körperlänge auch eine ganz schöne Strecke. Warum sollte sie den weiten, beschwerlichen Weg auf sich nehmen, wenn sie doch gerade mitten in einem riesen Haufen ihrer Lieblingsmahlzeit sitzt? Das wäre ganz schön dämlich. Darum bleiben Heuläuse direkt im Heu sitzen. Beim Saubermachen werden die Heuläuse einfach mit dem alten Heu aus dem Gehege entfernt. Und selbst wenn beim Saubermachen mal eine Heulaus herunterfällt, sucht sie sich schnurstracks den nächsten Heuhaufen, um darin unterzutauchen. Polstermöbel, Teppichböden, Schweinepelze und andere Untergründe, die uns vielleicht gemütlich oder kuschelig erscheinen, interessieren die Heuläuse nicht die Bohne .

Meerschweinchen Apfel frisst Heu

Heu mit Heuläusen darin kann also problemlos an die Schweinebande verfüttert werden. Wer aber dennoch ein mulmiges Gefühl dabei hat, die kleinen Krabbelviecher in die eigenen vier Wände zu holen und dort theoretisch auch noch "frei laufen" zu lassen, der kann Heuläuse mit recht einfachen Mitteln aus dem Heu vertreiben.

Heuläuse vertreiben

Benötigt werden:

  • einige Quadratmeter Platz
  • evtl. eine große feste Folie und ein paar Steine zum Beschweren
  • Sonnenstrahlung
  • etwas Zeit
  • keine Gräserallergie

An einer sonnigen Stelle wird die Folie ausgelegt und mit ein paar Steinen beschwert, damit das ganze nicht bei der ersten Windböe davon fliegt.

Folie ausgebreitet in der Sonne

Dann wird das Heu so gut wie möglich auseinandergezupft und in einer dünnen Schicht auf der Folie ausgebreitet. Die Sonne brennt den Heuläusen ordentlich auf den Pelz und die kleinen Mitbewohner machen sich aus dem Heustaub.

Heu trocknet in der Sonne

Idealerweise wird das Heu ein oder zwei mal gewendet und - ja nach Stärke der Sonneneinstrahlung - kann es nach ca. 2 bis 3 Stunden schon wieder zusammengerafft und eingepackt werden. Wer vorher einen Pressballen Heu in einer Kiste hatte, wird sich über das enorme Volumen wundern. Eine zweite (oder dritte) Kiste ist hilfreich.

Heukiste gefüllt

Nach der Trocknungsaktion ist das Heu etwas struppiger und evtl. auch heller. Möglicherweise funktioniert das Ganze auch ohne die Folie, wenn man eine entsprechend große Fläche z.B. Pflastersteine hat. Da wir als Untergrund eine Rasenfläche nutzen, verwenden wir vorsichtshalber eine Folie, damit nicht versehentlich neue Bewohner wie z.B. Ameisen, Hasen oder Nachbars Hund in das Heu einziehen.

Nahaufnahme Wiese

Im Winter sind die Möglichkeiten zur Heutrocknung leider meist nicht vorhanden. Bei feucht-kaltem Wetter funktioniert die Trocknung nicht und die Sonneneinstrahlung ist nur in den Sommermonaten ausreichend stark. Allerdings haben wir die Erfahrung gemacht, dass Heuläuse auch am häufigsten in den Sommermonaten auftreten. Vermutlich sind die Eier der Heuläuse immer im Heu vorhanden, aber bei hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit haben sie optimale Brutbedingungen und entwickeln sich dann auch in vorher augenscheinlich lausfreien Ballen besonders zahlreich.

Nahaufnahme Heulaus

Heuläuse vermeiden?

Heuläuse lassen sich im Heu leider nicht ganz vermeiden. Sie leben auf den Gräsern und werden als Beifang bei der Heuernte mit eingelagert. Eine Wiese ist nun mal kein spanisches Gewächshaus und im Grunde ist es ein gutes Zeichen, wenn eine Wiese so lebendig ist, dass Kleinstlebewesen darauf leben. Nur mit massivem Einsatz von Giften wäre es möglich, eine Wiese und somit das Heu frei von Krabbelviechern zu halten. Allerdings ist das Heu dann auch mit Giften belastet und nicht mehr fressbar.

ungemähte Wiese

Hersteller von Tütenheu nehmen die zusätzliche Heutrocknung praktisch vorweg, damit Krabbelviecher möglichst gar nicht in die Tüten gelangen. Tüten-Heu wird noch mal extra getrocknet und durchgepustet und dann fast keimfrei in Tüten verpackt. Der Nachteil ist allerdings, dass dieses Heu meistens strohiger ist als das "frische" Heu vom Bauern. Durch die Extratrocknung werden die Halme brüchiger und bröseliger. Die Öttis haben bisher in keinem Tütenheu so lange Halme finden können, wie im Heu aus dem Pressballen vom Bauern. Nur im Bauernheu kann man sich so richtig einbuddeln und nur aus dem langhalmigen Bauernheu lassen sich Bastbündel schnüren. Darum bleiben die Öttis lieber ihrem Bauernheu treu, das außerdem auch nur einen Bruchteil vom Tütenheu kostet. Und wenn doch mal krabbelige Untermieter einziehen, werden sie entweder ignoriert oder mit Sonnenlicht vertrieben.

Meerschweinchen genießen Heu vom Bauern
Mehr Lausbubengeschichten mit Heulauselani?
Fütterung von Meerschweinchen Esskultur und Fressgewohnheiten von Meerschweinchen Bäume und Äste als Meerschweinchenfutter Blumen als Meerschweinchenfutter Knollengemüse für Meerschweinchen Kohl als Meerschweinchenfutter Ninja - die kleine Kräuterhexe stellt Kräter für Meerschweinchen vor Rüben als Meerschweinchenfutter Südfrüchte als Futter für Meerschweinchen Was Meerschweinchen trinken Meerschweinchen sollten keinen Abfall essen Die Fruchtfliegenfalle gegen Fruchtfliegen Gras Arena für Meerschweinchen Kochrezepte von, mit und für Meerschweinchen Ungeziefer im Meerschweinchen Heu
 
  nach oben Knopf zurück zur Startseite Knopf

Online seit dem 22.01.2007 - Bisher waren 1516249 Besucher hier!

Kaufen bei Amazon und damit kostenfrei die Öttis sponsern

Alle Inhalte von www.sifle.de, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei den Erstellern der Website www.sifle.de.

Datenschutz - Impressum - Was darf ich von sifle.de verwenden? - Unterstützung?